TuRa-Stadion heißt jetzt coffee at work®-Arena Rüdinghausen

Witten, 27. Februar 2018. Allianz Arena in München, Commerzbank Arena in Frankfurt am Main oder Signal Iduna Park in Dortmund – große Sportvereine und Bundesligisten vermarkten die Namensrechte ihrer Spielstätten bereits seit langem. Was hier Alltag ist, findet sich auch mehr und mehr bei Amateurvereinen. So auch beim Wittener TuRa Rüdinghausen, dessen Platzanlage an der Brunebecker Straße nun coffee at work-Arena Rüdinghausen heißt. Der im Wullener Feld ansässige Office-Coffee-Anbieter engagiert sich bereits seit geraumer Zeit für den Fußball-Kreisligisten und sponserte unter anderem die TuRa-Trikots.

„Wir freuen uns sehr, einen lokalen und traditionsreichen Club auf diese Weise unterstützen zu können. Amateurfußball ist auch in den unterklassigen Ligen ein teures Geschäft. Die Plätze müssen gepflegt, die Mannschaften mit Sportausrüstung ausgestattet und Veranstaltungen organisiert werden“, erklärt Martin Sesjak, Geschäftsführer der Coffee at Work GmbH & Co. KG. „Mit den Mitgliedsbeiträgen allein, ist dies meistens nicht zu schaffen. So ist es ist nur legitim, dass sich gerade kleine Vereine zusätzliche und sichere Einnahmequellen generieren. Diese Kooperation macht für beide Seiten ökonomisch Sinn. Wir freuen uns, dass Spieler, Trainer und Besucher ab sofort in den Genuss unserer Kaffeespezialitäten kommen.“

Nach dem SV Bommern 05 ist der TuRa-Rüdinghausen erst der zweite Wittener Amateurverein, der den Namen seiner Sportstätte vermarktet. Da die TuRa-Anlage der Stadt gehört musste hierfür zunächst deren Zustimmung eingeholt werden. „Wir bedanken uns beim Sportausschuss für die Genehmigung und bei Martin Sesjak, der nicht lange zögerte, als wir ihm das Sponsoring anboten. Dieses Sponsoring bedeutet uns sehr viel, wir sehen es als Bestätigung unserer Arbeit für den Breitensport“, erläutert TuRa-Fußballabteilungsleiter Uli Engelmann.

coffe at work-Arena-Rüdinghausen

Coffee at Work engagiert sich bereits seit längerem für den Sport in der Region. So rief das Unternehmen 2016 in Kooperation mit dem VfL Gennebreck aus Sprockhövel den Coffee at Work-Cup für U13-Nachwuchskickerinnen ins Leben. Das Turnier soll stärker auf den Frauenfußball aufmerksam machen, den Nachwuchs fördern und Mädchen für die Sportart begeistern.
www.coffeeatwork.de

Über coffee at work®
Das seit 1. Januar 2018 zur Melitta Gruppe gehörende Unternehmen Coffee at Work bietet einen Rundum-sorglos-Service ohne Vertragslaufzeiten für die Kaffeeversorgung an jedem Arbeitsplatz in Deutschland. Neben einer hochwertigen Produktauswahl an Kaffeesorten und Profi-Automaten sorgen regelmäßige Wartungseinsätze für garantierten Kaffeegenuss in Gastronomiequalität. Grundlage des heutigen Erfolges sind nicht nur das vertragsfreie Konzept, sondern auch zuverlässige Servicetechniker. Vom heutigen Geschäftsführer Martin Sesjak im Jahr 2005 gegründet, beschäftigt das Unternehmen aktuell deutschlandweit rund 100 Mitarbeiter. Neben transparenten Konditionen und ganz ohne „Kleingedrucktes“ engagiert sich Coffee at Work mit zahlreichen Maßnahmen in sozialen Bereichen. Dazu zählt das Engagement für Kinder und die gerechte Entlohnung von Kaffee-Erzeugern.